seitenkopfbild

Das Bündnis

Das Logo des interkulturellen Bündnisses für Nachhaltigkeit LupeDas Logo des interkulturellen Bündnisses für Nachhaltigkeit

Das am 22. Oktober 2012 in Hannover gegründete Interkulturelle Bündnis für Nachhaltigkeit sieht den Schwerpunkt seiner Tätigkeit in der Förderung eines breiten gesellschaftlichen Diskussionsprozesses zum Leitbild einer nachhaltigen Entwicklung und der Umsetzung von Nachhaltigkeitsprojekten.

Die beteiligten Akteure setzen sich dafür ein, dass alle in Deutschland lebenden Menschen – unabhängig von ihren kulturellen Wurzeln – in die Diskussionen um Nachhaltigkeit, Umwelt- und Klimaschutz einbezogen und für einen nachhaltigen Umgang mit Natur und Umwelt gewonnen werden. Obwohl nahezu 20% der Bevölkerung einen Migrationshintergrund haben, gibt es erst relativ wenige Informations- und so gut wie keine Beteiligungsangebote, die auf die Bedürfnisse dieser – natürlich nicht homogenen – Gruppe zugeschnitten sind.

Das Bündnis versteht sich als offener, bundesweiter Zusammenschluss von Einzelpersonen und Organisationen, die sich für die genannten Ziele einsetzen. Es lebt von den Aktivitäten und dem Engagement seiner Mitglieder. Im Bündnis sind Verbraucher-, Umwelt- und Naturschutzorganisationen, Energie- und Klimaschutzberatungsstellen, Kommunen, Vereine und Initiativen, in denen sich Menschen mit Migrationshintergrund engagieren, sowie karitative Verbände und wissenschaftliche Einrichtungen vertreten.

Das Bündnis bietet den Mitgliedern eine Plattform zum Austausch von Erfahrungen und Informationen und zur Entwicklung gemeinsamer Projekte. Gemeinschaftliche Aktivitäten des Bündnisses werden in einem transparenten, gleichberechtigten und konsensorientierten Prozess geplant, gestaltet und durchgeführt. Das Bündnis veranstaltet mindestens einmal im Jahr Aktionstage. Diese werden an verschiedenen Orten von den lokalen Bündnismitgliedern durchgeführt.